Frequenztherapie COLLL Wirkung

Ziel unserer Frequenztherapie ist es, die Widerherstellung der natürlichen, gesunden Ordnung im Körper zu unterstützen.

Die Frequenztherapie arbeitet mit Resonanzeffekten. Resonanz bedeutet, dass ein Objekt ein anderes zum Vibrieren bringen kann. Resonanz heißt also soviel wie Zurück-Schwingen oder Wider-Tönen.

Jede Zelle, jedes Gewebe und jede Körperstruktur hat ihre eigene Schwingung. Ihre Frequenz ist so unverwechselbar wie ein Fingerabdruck. Dieses Phänomen gilt in Mediziner-Kreisen häufig als esoterisch, während es gleichzeitig in medizinischen Diagnose- und Therapieverfahren wie z. B. der Spektroskopie, Sonografie, der DBS (Deep brain stimulation) u. a. m. alltäglich genutzt wird.

Die Resonanztherapie setzt dieses Phänomen zu Heilzwecken ein, indem sie die natürlichen, gesunden Schwingungsprofile aufbaut und stärkt. Wie bei einem Orchester, das aus dem Takt gekommen ist, kann die Vorgabe des richtigen Taktes die Instrumente wieder synchronisieren. Jeder Musiker kann sich wieder „einkuppeln“, die Störung ist behoben und die ursprüngliche Melodie wieder erkennbar. Ziel der Frequenztherapie ist also die Erinnerung an die eigene „Melodie“.

 

In der Veterinärmedizin arbeiten wir mit den Resonanzfrequenzen des COLLL (College for Lasertherapy). Sie sind vom dortigen Forschungsteam unter Leitung von Volkmar Kreisel, Anja Füchtenbusch und Peter Rosin über viele Jahre in der Veterinärmedizin getestet worden und beinhalten verschiedene Ebenen und „Familien“ von Resonanzfrequenzen. Dazu gehören Univeralfrequenzen wie etwa Frequenzen, die Heilungsprozesse immer unterstützen und auch hoch spezifisch wirkende Frequenzen wie solche, die analog speziellen Wirkstoffen (Hormone, spezifische Agenten des Stoffwechsels etc.) wirken können.

 

Die Frequenztherapie kann bei fast allen Beschwerden und bei allen Tieren unterstützend helfen. Sie kann nicht nur bei körperlichen Leiden – wie z. B.  Schmerzsyndromen, Lahmheiten, Gelenkproblemen, Hautaffektionen etc. – unterstützen, sondern auch das Verhalten positiv beeinflussen (Schlafprobleme, Aggressitvität, Antriebsprobleme etc.).

Bei Tieren sehen wir sehr schnell, ob eine Resonanz passt oder nicht: Das Tier wendet sich ab oder es nimmt die Therapie bereitwillig an. Passt die Frequenz, können wir häufig sehen, wie es sich regelrecht in das Frequenzfeld hineinlehn, in ihm „badet“ und es selbständig von neuem aufsucht.

Die Frequenztherapie ist damit eine Heilunterstützung, die sanft wirkt und dem Tier nichts aufzwingt, was es nicht verarbeiten kann. Der Patient kann im eigenen Tempo und seiner eigenen Kapazität folgend das Therapieangebot zu seinem Wohl nutzten.

 

Anja Feuchtenbusch - Autorin diverser Fachbücher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vetmedicum Ilga Bähre